Bild

Frankys GL Bass Guitar

Frankys GL- L 2000

Frankys GL- L 2000

Ausstattung & Facts
Die L-2000 Serie wird seit 1980 gebaut und bis zum heutigen Tage gefertigt. Das spricht, ohne den Bass bisher angeschlossen zu haben, für Kontinuität und Qualität, weil, würde es nicht am Markt nachgefragt werden, gäbe es die Serie längst nicht mehr.
Der Bass ist mit einigen Features bestückt, die man bei den typischen Mainstream Bässen oft nicht oder nur teilweise zu sehen bekommt. Aber arbeiten wir mal alle Details des Basses im Einzelnen ab.
Holzauswahl
Der Korpus des Amazona zum Test vorliegenden G&L L-2000 Basses ist aus Sumpfesche gefertigt. Das Tonholz Esche, engl. Ash, zeichnet sich ganz allgemein gesprochen durch einen recht brillanten Klang, direkte Ansprache und reichlich Sustain aus, die Sumpfesche, engl. Swamp Ash, tendiert in ihren Klangeigenschaften etwas in die wärmere Richtung und bildet weniger Attack ab. Der Hals ist samt Griffbrett aus Ahorn, engl. Maple, gefertigt, welches als Tonholz ebenfalls einen großen Höhenanteil mit viel Brillanz besitzt. Diese Holzkombination verspricht knackige, aber warm klingende Sound Resultate.
3_GL_Body-580x435
Auch an Kleinigkeiten ist ab Werk gedacht worden. Möchte man neue Saiten aufziehen, sind die Mechaniken leicht konkav nach unten geformt, die Saite drückt sich von alleine nach unten und erhält so in der Führung einen möglichst großen Knick. Das wiederum macht den Bass unanfälliger gegen mögliche Schnarrgeräusche und trägt somit zum entspannten Spielgefühl bei.
Spielgefühl
Umgeschnallt hängt der Bass wie ein ordentliches Stück Hartholz am Körper. Der L-2000 wirkt auch ob der nur sanft abgerundeten Korpuskanten recht robust, aber nicht wuchtig. Das Holzinlay lockert die etwas kantig wirkende Korpusform meiner Meinung nach gut auf.
Anmerkung: Die besagte kantige Form ist nur dann vorhanden, wenn der Bass ein Binding, sprich Holzinlay, besitzt. Ein G&L Bass ohne Binding, weist eine runder geshapte Deckenkante auf.
Der G&L L-2000 Bass ist sicher nicht der leichteste seiner Klasse, doch hängt er vorbildlich austariert am Körper. Kopflastigkeiten kann ich, auch aufgrund der verwendeten leichtgewichtigen Stimmmechaniken mit Aluminium-Mittelachse, keine feststellen. Das Spielgefühl wird von mir als sehr angenehm empfunden, was für meinen Geschmack zum Großteil auf die unlackierte Halsrückseite zurückzuführen ist. Das Hals-Finish wird ab Werk mit “Satin Clear” beschrieben. Das Spielgefühl ist natürlich immer subjektiv zu sehen und wird sicher von dem einen oder anderen Bassisten anders empfunden. Mir persönlich jedenfalls kommt die unlackierte Halsrückseite sehr entgegen, das Ganze fühlt sich sehr natürlich, weich und holzig an.
1455002_10202655462777526_840220458_nDie Potis verfügen über keinerlei Mittenraster, einen Überblendregler bzgl. der Pickups gibt es ebenfalls nicht. Folglich muss man wissen, welcher der beiden mächtigen MFD-Pickups wie klingt, um dann seine favorisierten Soundvorstellungen, geistig abgespeichert, am Instrument abrufen zu können. Zum Spielgefühl zähle ich auch die Anordnung der Potis, diese wollen ja ggf. auch während eines Songs bedient und umjustiert werden. Das geht problemlos, auch dann, wenn die kleinen vorgelagerten Schalterchen betätigt werden sollen. Diese sind auch bei schnellen Justierbewegungen nicht im Weg. Viele Bassisten parken ihren Daumen beim Fingerpicking gerne auf der Pickup-Oberkante, der G&L Bass bietet mit zwei Pickups ausreichend Platz zum Parken für den dicken Finger.
Wer den Sound gerne “knörriger” mag, wird eher die Anschlagposition Richtung Bridge-Pickup bevorzugen, der Anschlag in Richtung Korpusmitte über dem Hals Pickup erzeugt durch die dort auftretende größere Saitenschwingung einen recht bassigen, weichen und voluminösen Ton. Die Pickup-Abdeckung selbst hat keine 90°-Kante, sondern ist etwas geshaped, daran muss sich zumindest mein Daumen erst gewöhnen, doch mit etwas Praxis ist die Eingewöhnung schnell erledigt. Die ab Werk eingestellte Saitenlage gibt den Saiten genug Platz zum Ausschwingen, ich persönlich bevorzuge eine flachere Saitenlage, aber das ist unverhandelbar Geschmacksache.
Der Saitenabstand zueinander, die Hals- und Bundbeschaffenheit, wir reden von Medium-Jumbo-Bünden, ergeben einen runden Gesamteindruck und lassen auch schnell gespielte, groovige Figuren gut gelingen.

http://www.glguitars.com/instruments/USA/basses/L2000/index.asp

 

Jan Terstegen und sein „Diamond Guitar Pedals „

Wer an Kanada denkt, denkt zuerst an Ahorn und Elche. Dass in dem bewaldeten Land auch Diamanten geschürft werden, wissen nur die wenigsten. Zwar sieht man auf den ersten Blick, dass die bunten Metallgehäuse nicht aus dem wertvollsten Rohstoff dieser Erde gemacht sind, der Sound der Effektgeräte von Diamond Guitar Pedals glänzt jedoch umso mehr. Das Memory Lane 2 ist der Nachfolger eines der besten Analog Delays auf dem Markt. Der analoge Schaltkreis liefert mit zwei NOS MN3005-Chips eine Delay-Zeit von 550ms, die über einen Regler und einen Fußtaster reguliert werden kann. So entstehen zwei Sounds, die völlig unabhängig voneinander sind: The Edge lässt grüßen! Eine LED zeigt dabei blinkend die Geschwindigkeit des Effekts an. Die Anschlussmöglichkeiten lassen keine Wünsche offen, so dass Delay- und trockenes Signal getrennt in zwei Verstärker geschickt werden, um sich erst im Raum zu mischen. Sogar der Klang der Wiederholungen kann über den EQ-Regler gefärbt und in seiner Lautstärke eingestellt werden. Mit an Bord ist ein Vibrato-Effekt mit Potis für Tiefe und Intensität, wodurch das Memory Lane 2 in puncto Vielfältigkeit kaum zu überbieten ist. Drei Drehknöpfe und ein An- und Aus-Schalter, mehr braucht ein einfach bedienbarer Compressor nicht. Der Diamond Compressor verfügt über eine kaum hörbare, aber wirkungsvolle Ansprache, die von funky bis smooth alle Spielarten bedient. Möglich macht’s sein ausgeklügeltes Innenleben, das alle Features eines Studio-Compressors beinhaltet: Rauschunterdrückung, die lineare Wiedergabe des Signals und einen EQ, der fehlende Frequenzen bei Bedarf ausgleicht. Mit Jan Terstegen (Ich + Ich) und Thomas Blug greifen in Deutschland bereits zwei Topgitarristen auf Diamond Guitar Pedals zurück und auch Andy Summers (The Police) schwört auf die Boutique-Effekte. Die Diamanten von Diamond Guitar Pedals sollte jeder einmal genau unter die Lupe nehmen!

http://www.diamondpedals.com/

Frank (Franky) Kernbach

Bassist der Band

1969 in Berlin geboren, begann Kernbach mit 14 Jahren mit dem Bassspiel. Frühe Stationen von Kernbachs Karriere waren Berliner Hardcore-Bands und eine Gruppe namens Hot Boogie Chillun, aus der später The Boss Hoss entstehen sollten. Parallel dazu war er Bassist in einer TV-Sendung von und mit Enie van de Meiklokjes und spielte bei diversen Studioprojekten. Von Punkrock bis Samba spielte er mit Künstlern und Bands wie: Los Bomberos de Monte Cruz,Winson,Jabuti und Katze. Es folgten unzählige Tourneen und Studioaufnahmen, ehe Frank als fester Bassist bei Ich + Ich der sprichwörtliche „große Wurf“ gelang. Seither hat der Fan von G&L-Bässen und kräftigen Röhrentopteilen für andere Projekte deutlich weniger Zeit: Das Album „Gute Reise“, auf dem sich Frank verewigen durfte, stieg auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein und erreichte Doppelplatin. Auch auf Adel Tawils Soloalbum „Lieder“ ist Frank als einer von zwei Bassisten zu hören. Das Album wurde 2014 in Deutschland und Österreich mit einer „Goldenen Schallplatte“ ausgezeichnet.

Bild

Backstage Pässe vom Drummer Captain Schmiddle bei ebay

Adel Tawils Drummer Captain Schmiddle hat sich was richtig cooles ausgedacht! Ihr könnt aktuell auf eBay.de für einen guten Zweck auf all seine Backstagepässe (auch Ich + Ich) der vergangenen 9 Jahre bieten.

Der komplette Erlös geht zugunsten der Berliner Kältehilfe. Tut etwas Gutes, teilt diesen Beitrag und bietet mit!

http://bit.ly/Backstagepässe

 

Backstage Pässe Adel Tawil (Ich+Ich) in Musik, Fanartikel & Merchandise, Sonstige | eBay
EBAY.DE

 

Schmiddle: Beste Performance bei Adel Tawil mit 2BOX

Sebastian „Captain“ Schmidt zählt zu den angesagten Drummern in Deutschland. Seit einiger Zeit vertraut er auf ein DrumIt Five E-Drum-Set von 2BOX, das er gerade ausgiebig auf der laufenden Adel-Tawil-Tour einsetzt.

38664-2box-drumit-5-electronic-drum-kit-mkii-large

Als Studio- und Live-Drummer ist er nicht nur den Fans von Ich+Ich, Adel Tawil, SUPER700 und Julia Marcell bekannt. Auch bei einigen Filmmusiken wirkte er mit und arbeitete mit Bands und Musikern wie Phoenix, A-HA, David Liebman, Katja Riemann und Lee Konitz zusammen.

Bei diesen unterschiedlichen Projekten hat der studierte Jazz-Drummer einen vielseitigen Sound entwickelt und weiß genau, wie seine Drums klingen sollen: „Für mich setzt sich der Drumsound aus dem Drummer, dem Equipment und dem Raum zusammen.“

Durch die moderne Produktion des Albums „Lieder“ bei der aktuellen Tour mit Adel Tawil besteht die Aufgabe für Sebastian in der homogenen Mischung und Kombination von akustischen und elektronischen Sounds. So hat er die elektronischen Drum-Sounds des Albums aufs Brain geladen und spielt sie nun live – eine gute Mischung von Elektronik und human touch.

Genau diese Flexibilität bietet ihm sein DrumIt-Five-Set. „Mich hat nicht nur die Vielseitigkeit des DrumitFive begeistert, grade die offene Sound-Struktur und die 24-Bit-Klangqualität haben mich überzeugt. Bei Adel Tawil arbeiten wir zudem oft mit sehr speziellen Drum-Sounds, die vom Album 1:1 auf die Bühne übertragen werden sollten. Auch dafür bietet uns das DrumIt Five einfach die beste Performance“, sagt er begeistert.

Bild

Paiste begrüsst Sebastion Caption Schmidt

Verweis :http://www.musikmachen.de/News/Paiste-begruesst-Sebastion-Caption-Schmidt-3773591

Paiste gibt neuen Endorser bekannt

21.03.2014 |

Paiste begrüsst Sebastion Caption Schmidt

Der Berliner Sänger und Produzent Adel Tawil scheint Hits nur so aus dem Ärmel schütteln zu können, sei es als Solokünstler oder als männliche Hälfte des Duos Ich + Ich.

In beiden Projekten sorgt Sebastian Captain Schmidt für den guten Groove am Drumkit. Captain Schmidt lebt ebenfalls in Berlin und genoss an der Musikhochschule Arnheim und der UdK Berlin eine erstklassige Ausbildung. Für die anstehende Tournee mit Adel Tawil hat sich Captain Schmidt für Paiste Cymbals entschieden und setzt dabei auf einen Mix aus den Serien Formula 602, Formula 602 Modern Essentials und Signature Dark Energy.