Frank (Franky) Kernbach

Bassist der Band

1969 in Berlin geboren, begann Kernbach mit 14 Jahren mit dem Bassspiel. Frühe Stationen von Kernbachs Karriere waren Berliner Hardcore-Bands und eine Gruppe namens Hot Boogie Chillun, aus der später The Boss Hoss entstehen sollten. Parallel dazu war er Bassist in einer TV-Sendung von und mit Enie van de Meiklokjes und spielte bei diversen Studioprojekten. Von Punkrock bis Samba spielte er mit Künstlern und Bands wie: Los Bomberos de Monte Cruz,Winson,Jabuti und Katze. Es folgten unzählige Tourneen und Studioaufnahmen, ehe Frank als fester Bassist bei Ich + Ich der sprichwörtliche „große Wurf“ gelang. Seither hat der Fan von G&L-Bässen und kräftigen Röhrentopteilen für andere Projekte deutlich weniger Zeit: Das Album „Gute Reise“, auf dem sich Frank verewigen durfte, stieg auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein und erreichte Doppelplatin. Auch auf Adel Tawils Soloalbum „Lieder“ ist Frank als einer von zwei Bassisten zu hören. Das Album wurde 2014 in Deutschland und Österreich mit einer „Goldenen Schallplatte“ ausgezeichnet.

Werbeanzeigen
Bild

Große Show bei Adel Tawil !!!!!!!!!!!!!! ****** Eventtechnik ****** WOW WOW ******

Geschrieben von: satis & fy
Donnerstag, den 26. Juni 2014 um 14:21 Uhr
Am 14. April ging die „Lieder Tour 2014“ von Adel Tawil im Gerry Weber Stadion in Halle mit viel Pathos, tollen Lichteffekten und einem Sänger in neongelben Sneakers zu Ende. Seit dem 13. März tourte der Solo-Künstler und quasi frisch gebackener Echo-Preisträgers durch Deutschland. Auf die Bühne holte den Sänger die Konzertagentur Live Legend aus Köln. Das Licht-Stage -Video Design stammte aus der Feder von Bertil Mark, JoJo Tillmann und Justus Molthan (Künstlergruppe Les Urbans Progessives) die für die Shows nicht weniger als 220 Movinglights an den Start brachten. Licht-, Rigging und Video-Equipment sowie Bühnenpodeste und Sonderbauten steuerte die satis&fy AG bei.Die Basis des Designs, das Mark unter das Motto „Raum für Raum/Space für Space“ stellte, bildeten eineProjektionspyramide, zwei LED-Leinwände und ein „Himmel“ aus  LED-Dreiecken an derBühnendecke. „Die Projektionspyramide sollte als Leinwand für die persönliche Reise und Entwicklung vonTawil als Musiker stehen. Mit dem teilweise fluoreszierendem Licht und der interessanten Geometrie der LED-Dreiecke wollten wir zum einen den Raum abschließen, zum anderen mit den elektronischen Beats der Musik interagieren“, erläutert Mark dasLichtdesign, zu dem sie vor allem drei Songs aus dem aktuellen Album inspiriert hätten. Gemeinsam entschied man, Video-Content sowohl über Projektionen als auch LED Leinwände auf die Bühne zu bringen, „um jederzeit die Perspektiven wechseln zu können“. So sahen Konzertbesucher AdelTawil auf den LEDLeinwänden ganz nah, während sich gleichzeitig diemeterhohe Pyramide zum Song „Unter Wasser“ mit Wasser füllte und zu einem Baum verwuchs, zum Song „Lieder“ Plattencover der zitierten Lieder zeigte und beim Stück „Kartenhaus“ wie ein Kartenhaus in sich zusammenfiel. „Mir war vor allem das ´as well as´ wichtig. Es sollte immer das eine als auch das andere gleichzeitig geben. Daher haben wir auch an Licht-, Farb- undBildereffekten nicht gegeizt“, schiebt Mark als Erklärung nach. Mit dem komplexen Raum für Raum Design sei es ihnen gelungen, einen eigenen Raum sowohl in der Höhe, Weite als auch Breite der Hallen zu kreieren.

Zu den mehr als 220 Fixtures aus Robe Pointe, SGM P5 LED Washlight, Clay Paky Sharpy Beam, Martin Mac Viper, I-pix BB4 Washlight, I-Pix BB4 Single, Clay Paky Sharpy Wash, Marin Mac Viper AirFX und Martin Mac 101 lieferte satis&fy auch zwei GrandMA light, zwei GrandMa full-size zur Steuerung des Lichts sowie vier 3-Chip DLP/DMD Videoprojektoren Panasonic PT-DZ 21 KE für die Projektionen. Auch die Kameratechnik und viel Truss- und Kinetik-Equipment von Eurotruss und Movecat steuerte satis&fy bei.Zum Einsatz kamen auch 195 Diamond Black 8 LED-Module für den Bau der zwei LED-Leinwände im Bühnenhintergrund. „Wir haben diese allerdings nicht als Rechteck, sondern horizontal zur Pyramide gespiegelt  auf der Bühne zusammengesetzt“, erklärt satis&fy Projektleiter Rainer „Enzo“ Vollmer die Besonderheit des Aufbaus. Besonders aufwändig sei die Konstruktion der Projektionspyramide gewesen. Diese habe man aus Vierkantaluminiumrohr anfertigen lassen. „Es wurden jeweils 1×1 Meter große, mit Stretchstoff bespannte Quadrate zickzackförmig aneinandergesetzt und vor den ebenfalls als Pyramide gebauten Traversen-Tower gehängt“, so Vollmer. Der Traversen-Tower diente unter anderem zur Befestigung der Sharpy. Die LED-Dreiecke, ebenfalls eine Sonderkonstruktion, befestigte satis&fy mittels 4-Punkt Eurotruss XD Traversen an der Hallendecke.

 

http://www.eventtechniker.de/hauptbuehne/lichttechnik-mainmenu-57/im-einsatz/5496-grosse-show-bei-adel-tawil.html

Bild

Alexa Feser als Support Act auf Adel Tawils Open Air Tour

gallery_2_alexa_feser

Alexa Feser, geb.1979 in Wiesbaden, ist eine deutsche Sängerin und Songwriterin.
Alexa Feser begann im Alter von 4 Jahren mit der musikalischen Früherziehung, sie nahm Klavierunterricht am Konservatorium und begann später mit dem komponieren erster kleiner Instrumentale. Ihr Großvater, der als Jazzpianist durch die New Yorker Clubs zog, war bei ihrem musikalischen Weg Fesers größte Inspiration.

In ihrer Jugend widmete sie sich neben der Musik auch den lateinamerikanischen und Standardtänzen. Sie legte 4 Jahre lang als DJane in Clubs auf. Mit 20 Jahren entstanden ihre ersten selbstgeschriebenen und komponierten Songs, es folgten erste Clubauftritte. Seit 2002 arbeitet sie als Backgroundsängerin für No Angels, Juliette Schoppmann, Joana Zimmer, Thomas Anders, Ricky Martin, Mike Leon Grosch, Duett mit Montell Jordan und tritt bei Konzertveranstaltungen wie der Reihe Cover me auf.

https://www.facebook.com/pages/Alexa-Feser/205926292768613?sk=info
http://www.alexafeser.de/

Alex wird im August und September für insgesamt fünf Open-Air-Konzerte eröffnen und Songs von ihrem Debütalbum vorstellen, das von Andreas Herbig (u.a. Udo Lindenberg, Ich + Ich, Deichkind) produziert wird und im Herbst 2014 erscheint.

23.08.2014 Berlin / Kindl-Bühne Wuhlheide
28.08.2014 Bochum / Zeltfestival Ruhr
30.08.2014 Dresden / Junge Garde
31.08.2014 Hamburg / Stadtpark
07.09.2014 Bonn / KunstRasen

Tickets gibt es an allen bekannten VVK-Stellen.

Video

MATHIA ist Support Act auf Adel Tawils Open Air Tour

1960837_319109584903019_792096924_o

Wer ist MATHIA ?
Mit bürgerlichen Namen heißt er Mathia Mathithiahu Gavriel und ist ein deutscher Musiker, Sänger und Songwirter.
Mati Gavriel wurde als zweites von drei Kindern in Tel Aviv / Israel geboren. Im Alter von sechs jahren zog Gavriel mit seiner Familie nach Delmenhorst in Niedersachsen / Deutschland. Gavriel besuchte dort das Max-Planck-Gymnasium. Seit vier Jahren lebt und arbeitet Gavriel in Berlin.

Mit sechs Jahren bekam Mati Gavriel eine Gitarre und später ein Klavier geschenkt, er brachte sich daraufhin selbst erste Griffe bei um dann im Alter von zwölf Jahren seine ersten eigenen Lieder zu schreiben. Zur Entfaltung seines Talents besuchte Gavriel die städtische Musikschule Delmenhorst und wurde professionell auf Klavier und Gitarre ausgebildet.

Seine eigene Musik entwickelte Gavriel über viele Jahre hinweg und sagt selbst das sie durch Künstler wie John Lennon, Muse oder I am Kloot geprägt und durchzogen ist. Die Art seiner Musik wird heute überwiegend in die Kategorie „Independent–Pop“ eingeordnet.

Von August bis November 2010 nahm Mati Gavriel in der ersten Staffel der TV-Musik-Castingshow „X-Factor“ (Deutschland), auf den Sender VOX der RTL-Group teil. Gavriel gehörte zur Kategorie der Solosänger von 16 bis 24 Jahren und hat es als letzter Teilnehmer seiner Kategorie ins Halbfinale geschafft und den dritten Platz belegt. Ziel der Show ist die Entdeckung eines musikalischen Talents, das einen nach der Sendung benannten „X Factor“ besitzen soll. Der Gewinner erhält einen Plattenvertrag bei Sony Music. Die Jury besteht aus Sarah Connor (Gavriels Mentorin im Format), Till Brönner und George Glueck.

Sein erstes Album „Halleluja“ erschien 2011.
Das neue Album soll dieses Jahr noch kommen, hört schon mal rein 😉

Dieser Song wird er bei der Adel Tawil Open Air Tour in Salzgitter, Trier, Ralswiek, Berlin, Hamburg, Zwickau,Bayreuth und Münster euch vorstellen.

https://www.facebook.com/mathiamusic?fref=ts

Donauinselfest 2014 in Wien

Donauisnelfest

Wie schon in den vergangenen Jahren übernimmt Hitradio Ö3 am Freitag und am Sonntag das Programm auf der Hauptbühne – und wartet gleich mit zehn internationalen und heimischen Stars auf. Am 27. Juni stehen „The Voice“- Juror Rea Garvey, der sanfte Belgier Milow, das norwegische Afro- Popduo Nico & Vinc, Revolverheld und „Große Chance“- Gewinner Thomas David auf der Ö3- Bühne. Am 29. Juni folgen dann mit einem Heimspiel Anna F. und Julian Le Play, aus England reist die heiße Chartsstürmerin Rita Ora an, Adel Tawil sorgt für Romantik und den glorreichen Abschluss macht ganz „easy“ Panda- Rapper Cro.

Das Donausinselfest ist eines der größten Festivals der Welt und dazu noch Kostenlos! Kein Eintritt und doch eine so gute Organisation. Etwa 2.000 KünstlerInnen sorgen mit über 600 Stunden Programm an drei Tagen für echte Partystimmung und Summerfeeling. Für Sicherheit und reibungslosen Ablauf sorgen neben einem Aufgebot an Polizei etwa 1400 ehrenamtliche Helfer.

http://2014.donauinselfest.at/

stars@ndr2 mit Adel Tawil

Adel Tawil | 03.04.2014 | Hamburg | o2 WorldPopgrößen wie Adel Tawil, Anastacia oder Frida Gold haben sich den 19. Juli für einen Auftritt in Vechta reserviert. Der Norddeutsche Rundfunk lädt an diesem Tag zu einem Open-Air-Konzert in die niedersächsische Kreisstadt, teilten die Organisatoren mit. Der Eintritt zu der von den beiden NDR 2-Moderatoren Holger Ponik und Jens Mahrhold präsentierten Veranstaltung «stars@ndr2» ist frei. An dem Tag sendet NDR 2 von 9 bis 12 Uhr live aus Vechta, direkt vom Stoppelmarktgelände.

Bild

Die „Kometen“ erobern als Support Act Adels Bühne beim Hessentag (11.06.14)

29

Nachdem die fünf Kometen Risi, Flo, Snicco, Basti und Georg Anfang 2013 auf der Suche nach einem neuen Bandnamen, nach einer Probe ein unbekanntes Flugobjekt am Nachthimmel sichteten, war die schon seit längerer Zeit diskutierte Umbenennung des giessener Quintetts in einen deutschen Namen perfekt.

Mit Bandnamen „reezee“ und ihrer ersten Single „Nach Süden“ landeten sie direkt in den Playlisten zahlreicher Radiosender, genauso mit der Folgesingle “Mein Leben”.

Im März 2014 schickten die Kometen ihren Song “Lichtgeschwindigkeit” ins Rennen, um weiter ihre Bahnen in der deutschen Radiolandschaft zu ziehen.

Wo werden die Kometen noch ihre Bahnen ziehen ?

07.06.2014 Rock’n Rondiel, Staufenberg

11.06.2014 Hessentag ( Adel Tawil Support), Bensheim

28.06.2014 Parkfest, Nidda

26.07.2014 Stadtfest, Herborn

27.07.2014 Rock am Backhausplatz, Aßlar

20.09.2014 Landesgartenschau, Gießen

Bild

Ricky Dean Howard als Support Act im Wolfhagener Kulturzelt am 05.06.2014

In der Jugend musiziert Howard noch gemeinsam mit Freunden in Bands, doch schon bald stellt er fest, das er sich als Soloartist besser ausdrücken kann. Eigene Songs in der Art von Ed Sheeran schüttelt Ricky förmlich aus dem Ärmel. Das musikalische Handwerk beherrscht er seit seiner Kindheit, die berührende Gesangsstimme wurde ihm in die Wiege gelegt und die notwendige Kreativität und Courage bringt er ebenfalls mit.

Am 6. Februar 2014 startete der Film „Vaterfreuden“ mit dem musikalischen Beitrag von Ricky Dean Howard in den deutschen Kinos. Ricky Dean Howard konnte sich gegen mehr als 500 Mitbewerber durchsetzen und die Jury um Produzent Schweighöfer mit dem Titel „Tears Will Fall“ restlos überzeugen. „Rickys Komposition ist einfach wie geschaffen für die Filmszene, für die ich einen emotionalen, melancholischen Song gesucht habe“, sagt Schweighöfer über den Siegersong, den Howard ursprünglich für seine Mutter geschrieben hatte als diese eine schwierige Phase durchlebte. Am 7.Februar erschien auch die gleichnamige Single.

Seine erste Clubtournee läuft bereits in Deutschland und auf der Adel Tawil Lieder Open Air Tour am 05. Juni 2014 in Wolfhagen darf er seine Songs auch den Adel Fans präsentieren. Adel ist schon überzeugt von Ihm 🙂

Lassen wir uns doch mal überraschen. 😉

Tickets gibt’s unter : http://kulturzelt.de/index.php/ticketshop

 

 

„Ich vermisse Annette“: Musiker Adel Tawil im Interview

Es ist schon kurios, mit jemandem, der seit Jahren aus den Charts nicht mehr wegzudenken ist, über sein Debütalbum zu sprechen. Wie fühlt sich das für Sie an? 

Adel Tawil: Das ist in der Tat kurios, allerdings war mein erstes Soloalbum schon seit vielen Jahren ein Thema, schon bevor ich 2003 Annette Humpe kennengelernt habe. Ich habe dann schnell gemerkt, dass ich keine eigene CD brauche, nur um mein Ego zu streicheln. Mit Annette hatte ich einen Lauf, den ich einfach nicht mehr stören wollte.

Dennoch scheint sich etwas geändert zu haben.

Tawil: Ja, nach drei Alben mit Ich + Ich hatten wir das Gefühl, dass wir ein wenig Abstand brauchen, nicht voneinander, aber von der Musik. Die Zeit war einfach reif. Das heißt nicht, dass ich mit Annette nicht mehr zusammenarbeiten will.

Was heute viele nicht mehr wissen ist, dass Sie Ihre Karriere in der Boygroup The Boyz gestartet haben. Wäre nach deren Aus nicht eigentlich das erste Soloalbum angesagt gewesen?

Tawil: Ich war mir nicht sicher, ob die Menschen mich nach meiner Boygroup-Zeit ernst nehmen würden, das Selbstbewusstsein war einfach nicht da.

Also war die Begegnung mit Annette Humpe eine glückliche Fügung?

Tawil: Auf jeden Fall. Wäre ich ohne Ich + Ich gekommen, dann können Sie sich sicher sein, ich wäre weiterhin der Junge von The Boyz geblieben. So hat sich Annette vor mich gestellt und die Presse hatte ihre Geschichte, musste nicht mehr auf der Boygroup-Nummer rumreiten. Ich habe Annette viel zu verdanken, ohne sie hätte ich keine eigene Musik mehr gemacht.

Was ist nun anders?

Tawil: Es fühlt sich komplett anders an. Allein zu sein, hat seine Vor- und Nachteile. Klar ist man stolz auf sein erstes eigenes Album, jeder kennt einen, man bekommt den Echo. Aber manchmal ist mir das alles auch zu viel, auf der Promotour habe ich Annette schon sehr vermisst, weil sich plötzlich alles auf meine Person konzentriert hat.

Klingt ein wenig nach Sehnsucht. Wird es bald wieder ein Ich + Ich-Album geben?

Tawil: Ich habe gerade vor einer Stunde mit ihr telefoniert. Wir arbeiten auf jeden Fall weiter zusammen an Songs. Die Frage ist nur, wie es am Ende heißen wird. Es muss sich vor allem richtig anfühlen, das war bis jetzt nicht so. Es kann aber durchaus sein, dass wir nach drei, vier Songs plötzlich feststellen, dass es wieder nach Ich + Ich klingt – und dann wird es uns als Duo sicher auch wieder geben.

Allein gelassen hat Sie Annette auf „Lieder“ nicht, für „Grafitti Love“ hat sie sogar ihre Schwester Inga mit ins Studio gebracht. Ein Stück deutsche Musikgeschichte nach langer Zeit wieder vereint – eine Ehre? 

Tawil: Oh ja. Annette hat das Lied sofort gefallen und wollte den Chor machen. Es ist ja eine kleine Hommage an die Achtziger und da passte Humpe und Humpe einfach perfekt. Das ist ein toller Moment auf dem Album.

Nach den Auftritten in den großen Arenen spielen Sie nun im Wolfhager Kulturzelt. Mögen Sie die kleineren Shows? 

Tawil: Oh ja, vor allem im Sommer, das ist eine ganz andere Atmosphäre. Die Arenen waren eine super Erfahrung, aber auf den Festivals ist alles immer ein wenig entspannter.

(Quelle:hna.de/Sascha Hoffmann)