Bild

Hessentag Bensheim 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Danke an Yannik für die Fotos

Bild

Satter Pop-Hattrick zum Finale

HESSENTAG: Die Pausenphase der Band Ich + Ich nutzt Sänger Adel Tawil, um mit eigener Gruppe in Bensheim zu begeistern

http://www.morgenweb.de/nachrichten/kultur/regionale-kultur/satter-pop-hattrick-zum-finale-1.1745167

 Martin Vögele

 

Adel Tawil brilliert in Bensheim auch ohne das Etikett Ich + Ich.

© Neu

Ein bisschen mutet es an, als hätte so etwas wie ein Pop-WM-Fieber von Bensheim Besitz ergriffen: „Also das nehmen wir mit nach Berlin – die Stimmung war ein Knaller!“, ruft Adel Tawil nach 90 Minuten Spielzeit in den stürmischen Applaus hinein. Diese euphorisierte Gefühlslage liegt freilich nicht zuletzt in der guten Mannschaftsleistung begründet, die der Sänger und seine siebenköpfige Band bei ihrem Hessentags-Auftritt im Bensheimer Festzelt abliefern. Ein Konzert vor einigen Tausend Zuschauern, bei dem Tawil beweist, dass er auch auf Solopfaden, ohne den künstlerischen Beistand von Ich + Ich, namentlich der bühnenabstinenten Kollegin Annette Humpe, zu reüssieren vermag.

Nachdem besagtes Erfolgs-Duo vor vier Jahren eine kreative Pause ausgerufen hatte, veröffentlichte der heute 35-Jährige vergangenen November sein Solo-Debüt „Lieder“ – mit dem er seinerseits einen Charts-Erfolg landete. Bei der Hessentags-Visite unter dem Banner der „Lieder Tour 2014“ stehen Jan Terstegen und Timo Sander (Gitarren), Keyboarder Jan Lehmann, Schlagzeuger Sebastian Schmidt, Bassist Frank Kernbach, Maria Helmin (Gesang und Geige) und Cem Arnold Süzer (Percussion) mit auf der Bühne. Live sorgt die Band – nach einem Vorprogramm mit der Gießener Pop-Gruppe Kometen – für einen pointierten Sound, der einerseits (mit perlend verhallten Gitarren, E-Piano und Violine) eine harmonische Grundaufstellung für das Zusammenwirken mit Tawils glänzendem, prägnant-gefühlvollem Gesang bietet.

Andererseits liefern die Musiker auch fruchtbare Kontraste – so verdeutlichen Bass und Schlagzeug schon bei der Eröffnung, mit „Immer da“, dass sie sich hier nicht zu einer Schmusestunde verabredet haben, sondern als kompetente Sturmspitzen für ordentlich Druck nach vorne sorgen. Dazu kommen die elektronischen Beigaben, die von verträumten Sphären-Flächen bis zum brodelnden Dubstep (bei „Aschenflug“) reichen.

Soundtechnisch derart gut gerüstet, präsentiert Tawil eine ganze Reihe einnehmender Pop-Momente. Hervorstechend ist etwa „Wenn du liebst“, eine von zartem Raureif überzogene Elegie, bei dem die Stimme des Sängers zwischen Sehnsucht und Verlorenheit changiert. Auch „Vermiss mich“ bereitet in verletzlichem Aufruhr ein intensives Hörerlebnis, während „Graffiti Love“ (in der Studioversion singen darauf die Humpe-Schwestern Inga und Annette) unter Einsatz von fünf Standtrommeln auf knackigen Konfrontationskurs geht. Und die Single „Lieder“ kann Tawil zeitweise gänzlich dem Publikums-Chor überlassen – ohne dass es hierbei zu nennenswerten Dezibel-Einbußen kommen würde.

Hits von Ich + Ich als Dreierpack

Auf die Zeit, als er Mitglied der Boygroup The Boyz gewesen war, verweist der Vokalist mit „One Minute“, um hiervon zu seiner 2007er-Kollaboration mit Rapper Azad überzuleiten – zu „Prison Break Anthem (Ich glaub‘ an dich)“. Ich + Ich sind bei dem Konzert ebenfalls präsent: in Gestalt eines Pop-Hattricks in der Zugabe, mit „Stark“, „Vom selben Stern“ und „So soll es bleiben“, bevor die Zuschauer im Finale mit einer langen Version von Tawils „Kater am Meer“ verabschiedet werden.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 13.06.2014

Bild

Die „Kometen“ erobern als Support Act Adels Bühne beim Hessentag (11.06.14)

29

Nachdem die fünf Kometen Risi, Flo, Snicco, Basti und Georg Anfang 2013 auf der Suche nach einem neuen Bandnamen, nach einer Probe ein unbekanntes Flugobjekt am Nachthimmel sichteten, war die schon seit längerer Zeit diskutierte Umbenennung des giessener Quintetts in einen deutschen Namen perfekt.

Mit Bandnamen „reezee“ und ihrer ersten Single „Nach Süden“ landeten sie direkt in den Playlisten zahlreicher Radiosender, genauso mit der Folgesingle “Mein Leben”.

Im März 2014 schickten die Kometen ihren Song “Lichtgeschwindigkeit” ins Rennen, um weiter ihre Bahnen in der deutschen Radiolandschaft zu ziehen.

Wo werden die Kometen noch ihre Bahnen ziehen ?

07.06.2014 Rock’n Rondiel, Staufenberg

11.06.2014 Hessentag ( Adel Tawil Support), Bensheim

28.06.2014 Parkfest, Nidda

26.07.2014 Stadtfest, Herborn

27.07.2014 Rock am Backhausplatz, Aßlar

20.09.2014 Landesgartenschau, Gießen

Bild

Der Hessentag wird deutlich sichtbar

Von Dirk Rosenberger

Besonders am Berliner Ring wird der Hessentag 17 Tage vor der Eröffnung sichtbar. Der Aufbau des Sternendoms (Bild oben) hat begonnen. Das große Festzelt (unten links) steht bereits. Auch die Sonderschau Natur auf der Spur nimmt Gestalt an.

© FuNck

BENSHEIM. Seit fast vier Jahren wird geplant, diskutiert und präsentiert: 17 Tage vor Eröffnung des Hessentags werden nun sichtbar Fakten geschaffen. An zentralen Stellen im Stadtgebiet haben die Aufbauarbeiten begonnen.

Auf dem Beauner Platz in der Innenstadt schlägt der Hessische Rundfunk mit seinem hr-Treff auf. Am Mittwoch rücken dort die Zeltbauer an. Ab sofort ist nach Auskunft der Verwaltung der hintere Bereich der Neumarkt-Tiefgarage gesperrt, was auch Auswirkungen auf die Ein- und Ausgänge hat. So kann der Glaspavillon vor dem Bürgerhaus nicht mehr genutzt werden.

Kurz vor dem Hessentag wird die Tiefgarage ohnehin nicht mehr zugängig sein, weil die Promenadenstraße als Teil der Festmeile autofreie Zone ist (wir haben bereits berichtet).

Stichwort Straßensperrungen: Damit Stände und Bühnen entlang der Hessentagsstraße und am Berliner Ring aufgebaut werden können, werden die Abschnitte ab 3. Juni, 9 Uhr, dichtgemacht. Das betrifft die Schwanheimer- und Taunusstraße ebenso wie den Berliner Ring.

Vor allem entlang des Berliner Rings wachsen seit dem Wochenende die Schauplätze. Auf einer Wiese zwischen Berliner Ring, Winkelbach und verlängerter Saarstraße entsteht die Sonderschau Natur auf der Spur. In einem großen Zelt wird eine Odenwald-Landschaft nachgebaut, drumherum gruppieren sich Holzhütten, Verkaufsstände und Veranstaltungsflächen (wir haben berichtet). Ein riesiger Storch grüßt zudem am rückwärtigen Eingangsbereich. Die Figur war in den vergangenen Tagen bereits beliebtes Fotomotiv.

Am Samstag hat außerdem mit Hochdruck der Aufbau des Sternendoms begonnen. Dort werden die Evangelischen Landeskirchen ihre Heimat haben. Das Kuppelzelt bietet 600 Personen Platz. Tagsüber ist der Eintritt frei, für die Konzerte und Vorstellungen am Abend muss gezahlt werden.

Auf dem Gelände des Sportparks West liegen die ersten Bodenplatten für die Landesausstellung. In sieben Hallen präsentieren sich auf 20 000 Quadratmetern 300 Aussteller, darunter die Stadt Bensheim und das Land Hessen an großen Ständen in Halle eins. Der Großteil der Messe wird auf dem Kunstrasenplatz aufgebaut, der nach dem Hessentag planmäßig erneuert wird. Etwas versteckt, aber dennoch gut sichtbar liegt eine der größten Veranstaltungsstätten des Landesfests. Das Festzelt fasst bis zu 6500 Besucher und kann – je nach Bedarf – bestuhlt oder nur mit Stehplätzen genutzt werden. Ganz in Weiß steht es schräg hinter dem Vereinsheim des 1. Bergsträßer Spielmanns- und Fanfarenzugs, Rasthof und Autobahn im Rücken. Von dort erfolgt auch die Andienung, so dass keine großen Laster über die Festmeile rattern müssen.

Für Besucher ist das Festzelt während des Großereignisses über den Weg zum Vereinsheim des 1. BSF erreichbar – einfach der Beschilderung folgen. Im Festzelt spielen unter anderen Adel Tawil, Tim Bendzko und Santiano, außerdem geht dort das Landestreffen des VdK über die Bühne. Dazu werden 5000 Mitglieder und Ministerpräsident Volker Bouffier erwartet.

Die Umrisse der Arena im Stubenwald lassen sich mittlerweile ebenfalls mehr als erahnen. Die Fläche ist eingezäunt, Toilettenhäuschen sind angeliefert. Auch die Erschließungsarbeiten für das künftige Gewerbegebiet sind abgeschlossen. Das Herzstück des Open-Air-Geländes, die große Bühne, wird ab dem 2. Juni aufgebaut.

Vergnügungspark am Festplatz

Dort lassen es dann bekanntlich Größen wie Seeed, Sunrise Avenue oder Billy Idol und Bryan Adams krachen. Nicht zu vergessen die „Just White“-Party von Radio FFH, bei der die ansonsten flexible Arena ausgelastet sein dürfte. Bisher gingen für die Club-Nacht unter freiem Himmel 30 000 Karten weg.

Unterhaltsam dürfte es auch im Vergnügungspark auf dem Festplatz am Berliner Ring werden, wo diverse Fahrgeschäfte einen großen Rummelplatz bilden. Dort fällt der Startschuss für den Aufbau am 30. Mai.

Dass die Weststadthalle während des Landesfests zum Hessen-Palace wird, ist hinlänglich bekannt. Dafür muss die Sport- und Veranstaltungsstätte aber umdekoriert und aufgehübscht werden. Seit gestern ist die Halle deshalb für Dauernutzer gesperrt, was auch die Flames betrifft. Die Bundesliga-Handballerinnen müssen für ihr letztes Heimspiel am 31. Mai in die Halle der Scholl-Schule ausweichen.

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 20.05.2014

Bild

Adel Tawil beim Hessentag in Bensheim

Adel Tawil kommt am Mittwoch, 11. Juni 2014, zum Hessentag nach Bensheim. Das Konzert von Adel Tawil, der mit dem Projekt „Ich + Ich“ große Erfolge feierte, u.a. mit mehreren Echos ausgezeichnet wurde und der nun als Solokünstler auf Tour ist, wird von HIT RADIO FFH, dem Mannheimer Morgen und dem Bergsträßer Anzeiger präsentiert. Das Hessentags-Publikum wird im Festzelt die Songs des neuen Albums und auch Songs aus seiner Zusammenarbeit mit Annette Humpe live erleben“ – darunter „Vom selben Stern“, „Stark“, „Stadt“ und „So soll es bleiben“

Der Vorverkauf für das Konzert von Adel Tawil startet am Freitag, 28. Februar, 10 Uhr. Tickets gibt es dann für 33,00 Euro (zzgl. Steuern und Gebühren). Online können Tickets bestellt werden unter www.hessentag.de, telefonisch unter der Behördennummer und Hessentagshotline 115 (ohne Vorwahl) und/oder 06251/58263-15 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Der städtische Ticketshop in der Bensheimer Innenstadt (Tourist-Info in der Alten Faktorei, Hauptstr. 39) ist Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 18 Uhr, Mittwoch von 9 bis 13 Uhr und Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Alle Informationen zum Hessentag sind online zu finden, auch ein Newsletter kann auf www.hessentag.de abonniert werden.